Johann Schäfer

Johann Schäfer ist laut Storb am 10.03.1920 geboren worden (Eintrag-Nr. 2432 in seinen Lebacher Familienbüchern). Dort wird als Todesjahr 1941 genannt (was nicht stimmt).

Arbeitsmann des Reichsarbeitsdienstes Johann Schäfer (Kläsen), Foto: Alfons Bauer

Als Eltern werden genannt: Johann Schäfer, Bergmann (* 1876/ + ?) und Anna Schirra (* 1880 in Aschbach/ + 1967), d. h., Johann Schäfer stammte aus Kläsen in der Heck.

Kennkarte des RAD für den Arbeitsmann Johann Schäfer; Archiv: Alfons Bauer (Kläsen)

Die WASt schreibt am 3. Mai 2010, dass Johann Schäfer als Arbeitsmann des Reichsarbeitsdienstes an einer Hirnhautentzündung gestorben sei.

Johann Schäfer laut Schreiben der WASt vom 3. Mai 2010

Lisieux liegt in der Normandie.


Größere Kartenansicht

Der Volksbund kennt diese von der WASt genannte Grablage in La Cambe.

Hier findet man dazu die Beschreibung des Friedhofs.

Uffz Josef Schäfer (Kläsen Sepp) erkundigte sich nach dem Schicksal seines Bruders, von dem man in Niedersaubach länger nichts gehört hatte.

Uffz Josef Schäfer, Foto: Alfons Bauer (Kläsen)

In einem Briefwechsel entschuldigte sich seine Dienststelle dafür, dass die Todesnachricht irgendwo zwischen dem Lazarett, in dem Johann Schäfer verstarb, und seinem Einsatzort in der Normandie verschwand. Hier ist der Schriftverkehr niedergelegt (einfach anklicken).

 

Stand: 08.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.