Josef Schäfer

Peter Josef (Joseph) Schäfer wurde geboren am 05.09.1912; er starb am 07.02.1944 (Lebacher Familienbücher, Eintrag-Nr.: 2434.2).

Die Eltern waren Johann Schäfer (*1885 in Lebach/ + 1951 in Lebach) und Angela Engel (* 29.03.1887 in Landsweiler/ + 23.04.1974 in Lebach).

Josef Schäfer, alle Nutzungsrechte (auch der folgenden Bilder) gehören Doris Biesel (geb. Schäfer)

Uffz Josef Schäfer

Uffz Josef Schäfer

Am 11.06.1940 heiratete er in Lebach Maria Luise Michaely (Knorschder Maria). Das ist auch die Verbindung zu Niedersaubach. Josef Schäfer lebte selber nämlich nicht in Niedersaubach, aber seine Ehefrau Maria verheiratete sich später noch einmal nach Niedersaubach. Und dort wuchsen auch ihre gemeinsamen Kinder auf.

Feldpost vom 31. Januar 1944 an die Heimat, Archiv: Doris Biesel

Als Todesort nennt Storb Sparwischtsche. Einen ähnlich klingenden Ort, nämlich Sparischtsche, nennt sein Kompaniechef, Leutnant Franz Breuker, in seinem Beileidsschreiben (einfach anklicken, um zum PDF-Dokument zu gelangen) vom 21. Februar 1944; darin beschreibt er, dass Sparischtsche ca. 25 km nördlich der Stadt Luga liege.


Eine größere Karte bei google.maps ist hier zu sehen (einfach anklicken)!

Selbst eine Liste der Habseligkeiten des Gefallenen werden seiner Witwe am 2. Juni 1944 übersandt.

Die Angaben der WASt vom 3. Mai 2010 nennen wiederum als Todesort: Sparwischtsche. Diese Angabe machte die WASt gegenüber der Witwe bereits am 5. März 1946.

Josef Schäfer laut WASt in einem Schreiben vom 3. Mai 2010

Der Volksbund kennt seine Grablage nicht.

Sterbebildchen, Vorderseite

Sterbebildchen, Rückseite

Sein Regiment war der 11. Infanterie-Division unterstellt. In dieser Division diente und fiel auch Eduard Schmidt (Holdter).

Die 11. Infanteriedivision war von Anfang an am Überfall auf die Sowjetunion beteiligt. Ich zitiere das Lexikon der Wehrmacht: “Ab dem 22. Juni 1941 nahm die Division am Rußlandfeldzug teil. Über Schaulen und Birsen stieß die Division nach Friedrichstadt vor, wo sie die Düna überschritt. Bis Mitte Juli 1941 stieß die Division zwischen Porchow und Dno an die Mschaga vor, wo es zu ersten Abwehrkämpfen kam. Anschließend stieß die Division an den Illmensee nach Nowgorod vor, dann entlang des Wolchow bis nach Wolchowstroj und bis zum Jahresende in den Raum westlich von Kirischi. Während der folgenden 18 Monate kämpfte die Division am Wolchow und am Ladoga-See und nahm an allen ‘Ladogaschlachten’ teil. Ende September 1943 wurde die Division in den Raum Leningrad verlegt, wo sie sich an den dortigen Abwehrkämpfen beteiligte. Im Januar 1944 kämpfte sie östlich von Puschkin und schloß sich dann dem Rückzug der 18. Armee bis hinter die Luga an. Von hier aus wurde sie in den Raum Pleskau verlegt, wo ab Februar 1944 schwere Abwehrkämpfe um den Peipussee begannen. Bis Juni zog sich die Division in den Raum südöstlich von Narwa zurück. Anschließend folgte der Rückzug nach Kurland, wo die Division im Rahmen der Heeresgruppe Kurland an allen Kurlandschlachten teilnahm. Bei Kriegsende konnten etwa 2/3 der Division nach Schleswig-Holstein evakuiert werden, 1/3 ging in russische Gefangenschaft.”

Ich konnte noch keine russische Schreibweise für den eingedeutschten Ortsnamen Sparwischtsche finden. Die Angabe seines Kompaniechefs, dass „Sparischtsche“ ca. 25 km nördlich von Luga liege, müsste es aber über kurz oder lang ermöglichen, diesen Ort ausfindig zu machen, wo sich die 11. ID in jenen Februar-Tagen verzweifelt und ohne jede Chance gegen die vorrückende Rote Armee stellte. Ich werde weiter versuchen, die kyrillische Schreibweise dieses Ortes zu finden, wo Joseph Schäfer auch laut WASt beerdigt sein soll.

Laut seinem Wehrpass ist Josef Schäfer am 15. Mai 1939 zur 10./ Artillerieregiment 33 nach Darmstadt eingezogen worden. In dessen 9. Batterie hat er den Frankreichfeldzug mitgemacht. In der Artillerieabteilung 862, später 288 und noch später Artillerieersatzabteilung 11 nahm er am Russlandfeldzug teil. Als er fiel, diente er als Uffz in der 7. Batterie des Artillerieregiments 11. Am 1. Dezember 1941 war er zum Unteroffizier befördert worden.

Dieses Startbild anklicken, um zum entsprechenden PDF-Dokument zu gelangen!

Egon Gross (Lebach) war so nett, die Einträge, welche seine Einsatzorte betreffen, zu transkribieren:

07.09. – 24.10.1939
Vorfeldkämpfe zwischen Mosel und Rhein

ab 26.10.1939
Einsatz im rückwärtigen Operationsgebiet H. Gru. Kdo C

ab 01.11.1939
Einsatz im rückwärtigen Operationsgebiet. H. Gru. Kdo. A

12.05. –25.05.1940
Vormarsch durch Luxemburg, Belgien und Frankreich

26.05. – 04.06.1940
Abwehrkämpfe an der Somme; Brückenkopf Peronne

05.06. – 06.06.1940
Durchbruch durch die Weygandlinie bei Peronne

07.06. – 09.06.1940
Kämpfe an der Avre beiderseits Raye

10.06. – 11.06.1940
Verfolgung über die Oise und Omeg

12.06.1940
Einbruch in die Pariser Schutzstellung

13.06. – 15.06.1940
Übergang über die Marne und Verfolgung bis zur Seine

16.06.1940
Einnahme von Orleons

17.06. – 20.06.1940
Übergang über die Loire und Verfolgung bis an die Scher und Indre

21.06. – 07.09.1940
Sicherung an der Demarkationslinie beiderseits Vierzon

Bergzabern, den 07.10.1940
gez. Brill, Leutnant und Batterieführer

22.06. – 10.07.1941
Doppelschlacht von Bialystock und Minsk

22.06. -24.06.1941
Durchbruch durch die Grenzstellung

23.06. – 27.06.1941
Schlacht bei Grodno

28.06. – 22.08.1941
Sicherung des Operationsgebietes

28.03.42 – 21.04.43
Sicherung Norwegens

22.04. – 28.06.43
Verwendung im Heimatkriegsgebiet

29.06.43 – 15.01.44
Kämpfe zwischen Ilmen und Ladoga-See (7./ A.K. 11, 11 I.D.); Anm. des Autors: AK bedeutet Armeekorps, ID bedeutet Infanteriedivision

22.07. – 15.08.43
3. Abwehrschlacht südlich des Ladoga-Sees

16.01. – 07.02.44
Kämpfe südl. Leningrad (7./ A.K. 11, 11. I.D.)

Stand: 09.2012

2 Gedanken zu „Josef Schäfer

  1. Hallo, liebe

    Ich kein Deutsch verstehen.

    Mein Name ist Huguette LEDUC,
    Ich 8. April 1945 in Mery sur Cher in der Nähe VIERZON (18100) in der Nähe der Demarkationslinie war geboren.

    Mein Soldat Vater im Jahre 1940 angekommen und musste im Juli oder August 1944 startet der Grundlage von Informationen und Vervielfältigung.Es war ein deutscher Unteroffizier, dass er mit seinem Vornamen OTTO genannt, im Jahre 1944 hatte er etwa 30 bis 35 Jahren.
    Er trug eine Kappe und zwei Streifen wurden auf dem linken Ärmel genäht.

    Meine Mutter erzählte mir, dass er von der Spitze der Deutschland in der Nähe von Schweden wurde. Er sprach sehr gut Französisch und war „Lehrer“ in der Zivil (Ich weiß nicht, ob es in der Bildung, medizinische oder andere).

    Die ID 83 wurde eines Sanitäts-Einheiten 183, 183 Krankenkraftwagenzug Feldlazarett 183, Veterinär-Kompanie 183. 22. Juni 1940 zusammengesetzt, im Dorf Mery-sur-Cher neben Thénioux kam sie in der Nähe von Vierzon der Nähe der Linie Abgrenzung mit AR 183, I.R.251, I.R.257, I.R.277.

    Die 2. Kompanie des Infanterie-Regiments 216, abhängig von der ID 86, ist es gegenwärtig von Juni 1940 bis Januar 1941 in Thénioux.

    Mit der Gründung der Division im Dezember 1939 wurde ebenfalls erstellt das Musikkorps der Division. Diese erste hing von der IR-257, Oberst Sinzinger. Das Artillerieregiment 183 hatte seinen eigenen Körper montiert Trompeter hatte jeder Musiker ein weißes Pferd.
    Ich möchte behaupten, dass diese Forschung wird durch keine materiellen Interessen motiviert. Nur treibt mich die ungeheure Hoffnung, eines Tages mehr über meinen Vater Otto (oder seine Familie), die ich gelernt, über im Alter von 62 zu erhalten. Ich hoffe daher, dass Make Kontakt mit mir die ganze deutsche Armee Soldaten, der andere Familienmitglied oder Freund (e) an meinen Vater gekannt haben würde, die mich mit Informationen über ihn oder den Soldaten stationiert auf liefern könnten die Trennlinie zwischen VIERZON THENIOUX und zwischen 1940 und 1944 in der CHER (18000) gelegen.
    Ich wäre sehr glücklich, endlich ein Gesicht zu dem Namen meines Vaters zu sein.
    Ich danke Ihnen im Voraus für jede Hilfe Sie mir geben können.
    Mit freundlichen Grüßen.
    Ausstehend zu lesen, danke.
    Mit freundlichen Grüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.