Nikolaus Schmidt

Nikolaus Wilhelm Schmidt ist laut Storb (Eintrag in seinen Lebacher Familienbüchern Nr. 2713.11) am 12.07.1915 geboren worden.

Er ist ein Bejtzer (Bietzer) aus dem „Onnerschden Ecken“ (Unterdorf).

Nikolaus Schmidt, Fotoarchiv: Axel Alt (Bejtzer)

Sein Vater war Peter Schmidt (* 1868/ + 1939); die Mutter hieß Katharina Kallenborn (* 1874/ + 1922).

1943 hat er sich in Wadern verheiratet.

Als Todesort gibt Storb Herzogenbosch (Holland) an; als Todesdatum ist der 25. Oktober 1944 festgehalten.

Die Grablage des Gefreiten Nikolaus Schmidt ist laut Volksbund in Ysselsteyn (Holland, Eiselstein am Eiselmeer), und zwar in Block BE, Reihe 11, Grab 273.

Der Soldatenfriedhof Ysselsteyn ist nach Darstellung des Volksbundes ein Sammelfried, auf den nach Kriegsende auf Wunsch der Amerikaner die im 2. Weltkrieg in den Niederlanden gefallenen deutschen Soldaten beerdigt wurden (die Holländer wollten ursprünglich die deutschen Gefallenen über die Grenze nach Deutschland zurückbringen und dort beerdigen).

Fred Munckhoff aus den Niederlanden weist uns am 29.08.2014 auf eine Internetseite hin, auf der die Grablage von Nikolaus Schmidt vermerkt ist (einfach anklicken).

Ich zitiere den Volksbund: „Wenige Kilometer südwestlich von Venray, einer Gemeinde mit 33.000 Einwohnern in der Provinz Limburg, liegt die Kriegsgräberstätte Ysselsteyn.
31.598 Kriegstote haben hier auf einem flachwelligen 30 ha großen Gelände in der Heide- und Moorlandschaft De Peel, die sich in drei bis zehn Kilometern Breite parallel zur Maas von der Provinz Limburg bis in die Provinz Nordbrabant erstreckt, ihre letzte Ruhestätte.
Der Friedhof entstand unweit eines ehemaligen deutschen Kriegsgefangenenlagers. Die niederländische Seite wollte zunächst alle deutschen Kriegstoten exhumieren und über die Grenze nach Deutschland bringen, wo sie dann auf einem Sammelfriedhof im grenznahen Bereich des Niederrheins bestattet werden sollten. Die Amerikaner äußerten demgegenüber den Wunsch, die deutschen Gefallenen in den Niederlanden zu belassen, zumal sich das unwirtliche Gelände De Peel für das Anlegen eines Sammelfriedhofes gut eignete. Man entsprach dem Wunsch.“


Größere Kartenansicht

Die WASt bestätigt in einem Schreiben vom 3. Mai 2010 die bekannten Angaben.

WASt bestätigt Angaben zu Nikolaus Schmidt am 3. Mai 2010

Zum kriegsgeschichtlichen Hintergrund: Laut Lexikon der Wehrmacht wurde dieses Grenadierregiment am 20. November 1943 in Baumholder aufgestellt.  Es dürfte im Herbst 1944 als Teil der 15. Armee in der Gegend von Eindhoven gegen die vom Kanal her vorrückenden Allierten gekämpft haben. Wikipedia schreibt: „Von Mitte September bis Oktober 1944 kämpfte sie (die 15. Armee) zwischen Schelde und Maas sowie bei Eindhoven; … .“ Die Hauptstreitmacht der Allierten wurde von der 1. kanadischen Armee gebildet.

Obwohl sich die allierten Streitkräfte unter hohen Verlusten gegen die 15. deutsche Armee durchsetzten, überdehnten sie die Front, sodass am 16. Dezember 1944 im Westen die letzte große deutsche Offensive unter dem Oberbefehl von General Rundstedt, die sogenannte Ardennenoffensive, begann.

Stand: September 2014

Ein Gedanke zu „Nikolaus Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.