100 Jahre 1. Weltkrieg

Besuch des deutschen Soldatenfriedhofes in Consenvoye (Maas)

Die Gefallenen Johann Schmitt (Lacher) und Johann Heinrich (Hirten) aus Niedersaubach an ihren Kameradengräbern geehrt

Am Samstag, dem 19. Juli, machte sich eine Delegation aus 20 Vereinsmitgliedern auf den Weg in den Argonnerwald. Begleitet wurden sie vom Kommandeur der Fallschirmjäger mit fünf Soldaten.
Erstes Ziel war das Schlachtfeld in der Nähe von Varennes. Zunächst führte Oberstleutnant Meyer in die Problematik und Strategie des Stellungskrieges ein. Die deutschen Truppen wollten zu Beginn des 1. Weltkrieges Paris zügig in einer Zangenbewegung einnehmen. Doch bereits im Argonnerwald kam der Vormarsch zum Stocken. Hier lagen sich nun Deutsche und Franzosen über vier Jahre in erbarmungslosen Gefechten gegenüber. Man bekämpfte sich mit allem, was Militärtechnik- und Kriegstaktik an Grauen hergaben: Stundenlanger Beschuss der gegnerischen Stellungen durch Artillerie mit anschließenden Sturmangriffen, Angriffe aus unterirdischen Stollen durch gigantische Sprengladungen, Gasangriffe und Nahkämpfe.
Diesem Inferno waren auch zwei Freunde aus unserem Dorf ausgesetzt: Johann Heinrich und Johann Schmidt, beide Nachbarsbuben aus der Lach. Sie fielen bereits zu Beginn des Krieges und liegen sich heute einander wieder als Nachbarn auf dem großen deutschen Soldatenfriedhof in Consenvoye gegenüber: Ironie des Schicksals!

Consenvoye_19-07-2014

Erste Pause bei Verdun
Erste Pause bei Verdun
Abstimmung
Abstimmung
Austausch
Austausch
Einweisung
Einweisung
Führung
Führung
Hindernis
Hindernis
Mondlandschaft
Mondlandschaft
Wahnsinn
Wahnsinn
La Fille morte
La Fille morte
Minentrichter
Minentrichter
Stolleneingang
Stolleneingang
Laufgraben
Laufgraben
Tunneleingang
Tunneleingang
Imbiss
Imbiss
Ausruhen
Ausruhen
Eintreffen in Consenvoye
Eintreffen in Consenvoye
Empfang
Empfang
Bürgermeister lernen sich kennen
Bürgermeister lernen sich kennen
Nette Begrüßung durch den Gemeinderat von Consenvoye
Nette Begrüßung durch den Gemeinderat von Consenvoye
Vorfahrt vor dem deutschen Soldatenfriedhof in Consenvoye
Vorfahrt vor dem deutschen Soldatenfriedhof in Consenvoye
Presse
Presse
Alter Kämpfer
Alter Kämpfer

Fotos (alle Rechte): Manfred Mai

In Consenvoye erwartete uns Bürgermeister Dormois mit Ratsmitgliedern und Dorfbewohnern und begleitete unsere Delegation zum Friedhof. Am Eingang formierte sich der Ehrenzug: ein französischer Veteran mit Fahne, zwei junge Kranzträger aus unserem Dorf: Florian Wagner und Daniel Linnenbach, Bürgermeister Dormois und Ortsvorsteher Hans Schmitz, deutsche und französische Delegationsmitglieder. Hans Schmitz legte am zentralen Ehrenmal den Kranz mit folgender Widmung auf den Schleifen nieder: Unser Niedersaubach Wir haben uns versöhnt Wir sind Freunde geworden.
In bewegenden Worten beschwor der französische Bürgermeister nun vor dem Ehrenmal das Vermächtnis, das uns deutschen und französischen Nachfahren durch die Überwindung der „Erbfeindschaft mit all ihren schrecklichen Folgen“ auferlegt ist. Zum Abschluss trug Richard Kallenborn vor dem Ehrenmal auf seiner Trompete die Marseillaise und die deutsche Hymne vor.

Alle Teilnehmer der Gedenkfeier begaben sich nun zu den Gräbern unserer Gefallenen. Nachdem Franzosen und Deutsche Rosen zum Gedenken an beide niedergelegt hatten, las der Projektleiter Lothar Schmidt aus Briefen der gefallenen jungen Männer vor, die sie an ihren Dorfschullehrer Peter Adam geschrieben hatten. Als dann Walter Nimmesgern die Worte ins Französische übersetzt hatte, beendete unser Trompeter die bewegende Zeremonie mit „Ich hatt‘ einen Kameraden“.
Bürgermeister Dormois lud unsere Gruppe noch zu einem „bière d’honneur“ in die Auberge Lorraine ein, wo bei guten Gesprächen und Trinksprüchen ein denkwürdiger Tag zu Ende ging.

Werner Schmidt

P.S.:

Hier ist die Inschrift der Gedenktafel nachzulesen, die an den Besuch von Staatspräsident Mitterrand und Bundeskanzler Kohl am 22. September 1984 erinnert.

Hier ist aus den Briefen der beiden Gefallenen Johann Schmitt und Johann Heinrich an ihren ehemaligen Lehrer Peter Adam zitiert. Diese Zitate verlas Lothar Schmidt an den beiden Soldatengräbern.

Und hier die Zusammenfassung auf Französisch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.