Volkstrauertag am Sonntag, 19. November 2017

Einladung zur Einweihungsfeier

des Napoleonkreuzes

am Volkstrauertag

 

Getreu nach dem Leitspruch unseres Internetportals „unser-niedersaubach.de“ von Stefan Zweig „Wer seine Wurzeln nicht kennt, kennt keinen Halt“ recherchieren und dokumentieren wir seit Gründung unseres Portals im Jahre 2009 nicht nur ein buntes Kaleidoskop unseres Dorflebens, sondern auch seine  Historie, soweit wir noch fündig werden.

Anfang 2015 haben wir einen historischen Schatz geborgen: Ein Wegekreuz aus der napoleonischen Zeit! Das Mahnmal stand ursprünglich weit außerhalb unseres Dorfes an der „Rennstraße“ zwischen Schmelz und Lebach auf Saubacher Bann. Es war in einem jämmerlichen Zustand und erfüllte nicht mehr seinen ihm zugedachten Zweck des Erinnerns an die Gefallenen unseres Dorfes in den Napoleonischen Feldzügen. Wir beschlossen, dieses Mahnmal restaurieren zu lassen und fanden kulturbeflissene Sponsoren: Saartoto, Lions-Club Lebach, KSK Saarlouis, LevoBank.  Vielen herzlichen Dank!

Mit der  Restauration beauftragten wir Edwin Reis aus Überroth, der uns bereits mit dem Rümmelbacher Napoleonkreuz restlos überzeugte. Edwin hat ein wahres Barockkunstwerk als Mahnmal des Friedens geschaffen. Mit äußerst sensiblem Feingefühl hat er aus dem verwitterten Block die kaum noch erkennbaren Konturen herausgearbeitet und da, wo notwendig, nicht mehr vorhandene Strukturen dem ursprünglichen Werk nachempfunden. Wertvolle historische Unterstützung erfuhr er von Walter Lesch, einem Bürger aus Thalexweiler, der sich als Sanierer von alten Wegekreuzen einen Namen gemacht hat. Er war es, der diesen Stein als Wegekreuz aus der Napoleonzeit identifizierte und die umlaufende Schrift entzifferte. Danken möchten wir auch unserem Mitbürger Dietmar Scherer, der uns wieder – wie schon des Öfteren – zur Seite stand und das Fundament gegossen hat.

In unserem Dorf fügt man jetzt auf Beschluss des Ortsrates den Gefallenen- und Opfertafeln in unserer Kapelle ein weiteres Mahnmal eingedenk der stetigen Kriege zwischen den europäischen Völkern hinzu.

Mögen unsere nachfolgenden Generationen wie wir voller Dankbarkeit an dem großen Friedensprojekt – dem Vereinigten Europa –  festhalten, damit sich niemals mehr Franzosen und Deutsche einander auf dem Schlachtfeld gegenüber stehen.       

Das eindrucksvolle Mahnmal soll am Volkstrauertag im Rahmen der Gedenkfeier enthüllt, eingeweiht und seiner Bestimmung vor unserer Antoniuskapelle übergeben werden. (Programm folgt!)

Wir laden ganz herzlich zu dieser Feier ein.

Ein verwitterter Steinbrocken wird auf Saubacher Bann geborgen; © Lothar Schmidt

Walter Lesch entziffert die Umlaufschrift: 1813 für die Gefallenen errichtet; © Lothar Schmidt

Edwin Reis vollendet ein Meisterwerk; © Lothar Schmidt