Von Hildegard von Bingen bis Colin Mawby

800 Jahre Niedersaubach –
Lob Gottes durch die Jahrhunderte
 

Kirchenkonzert in der Antoniuskapelle am So., 16. September, 18 Uhr

 

Der Kantor der Lebacher Pfarrei, Jürgen Fröhlich, hat im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen „800 Jahre Niedersaubach“ die ehrgeizige Idee entwickelt, die Zeitläufte der vergangenen Jahrhunderte, in denen sich Niedersaubach auf unsere Gegenwart zubewegte, musikalisch einzufangen und in verschiedenen Besetzungen zu interpretieren. Dieses Kirchenkonzert ist die 6. Festveranstaltung im Rahmen der 800-Jahrfeier in Niedersaubach.

Niedersaubacher Antoniuskapelle lädt ein zum Lob Gottes durch die Jahrhunderte; Foto: Pastor Frank O. Hahn

Im Solo, Duo, Trio oder – alle gemeinsam – im Tutti wirken die folgenden Künstlerinnen und Künstler mit: Jessica Quinten (Sopran; Niedersaubach), Yvonne Kalla (Violine, Saarbrücken), Cornelia Nauhauser (Violoncello, Saarlouis) sowie Gabriele und Jürgen Fröhlich (Orgel, Niedersaubach).

Kirchenkonzert-Flyer

Beginnen wird man mit einem Gesang der heiligen Hildegard von Bingen, die im Oktober dieses Jahres vom Papst zur „Kirchenlehrerin“ erhoben werden wird. Dann folgt ein Stück aus dem 13. oder 14. Jahrhundert. Aus Barock, Klassik und Romantik stehen bekannte Komponisten wie Heinrich Schütz, Bach, Händel, Mozart, Mendelssohn, Fauré und Dvorak auf dem Programm. Den Abschluss bildet ein „Halleluja“ des 1936 geborenen britischen Komponisten Colin Mawby.

Hier (einfach anklicken) kann man das Konzertprogramm genauer anschauen.

Liebhaber der Kirchenmusik sollten unbedingt am Sonntag, 16. September, 18 Uhr, in die Antoniuskapelle nach Niedersaubach kommen. Wer den Lebacher Kantor, Jürgen Fröhlich, kennt, weiß, dass man etwas ganz Besonderes erwarten darf.

Kantor Jürgen Fröhlich; Foto: Fröhlich

Der Eintritt ist frei; allerdings wird für die Akteurinnen und Akteure um eine kleine, freiwillige Spende gebeten.

Im Anschluss trifft man sich noch im Niedersaubacher Antoniusheim zu einem geselligen Umtrunk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.